Wie putzen wir am besten die Zähne von unserem Kind? (Dr. Birte Habedank)

Wie man am besten die Zähne putzt, das kann ich mit meinem Freund dem Kroko am besten zeigen: Am Anfang ist es sinnvoll, dass man erstmal mit kleinen Kinderzahnbürsten – es gibt sogenannte Lernzahnbürsten – anfängt die Zähne ein bisschen zu putzen. Die ersten Zähne sind ja meistens die Schneidezähne und da reicht es aus, wenn man ein bisschen übt, mit so kleinen Zahnbürsten die Zähne ein wenig abzustreifen.
Später, wenn nochmal die bleibenden Zähne dazu kommen und das Kind zahnt, kann es solche Lernzahnbürsten auch nutzen, indem es da so ein bisschen das Greifen lernt und hier mit den kleinen Noppen kann es auch gerne drauf rumkauen. Das machen Kinder sehr gerne: auf der Zahnbürste kauen, aber man sollte eher diese Seite nehmen, damit sich die Schleimhaut ein wenig lockern kann und damit man dort einen besseren Zahndurchbruch fördern kann.
Später kann man dann auch schon anfangen, einmal am Tag Kinderzahnpaste zu nehmen, mit wenig Flourid und mit der Handzahnbürste zu starten. Und dann kann man mit dieser üblicherweise bekannte Methode anfangen: KAI nennt die sich. Das begründet sich aus K für Kaufläche, A für Außenfläche und I für Innenfläche. Man kann in dem Schema wunderbar die Zähne putzen.
Also, dass man da erstmal die Kauflächen in Angriff nimmt, dann die Außenflächen, da lässt man das Kind am besten zusammenbeissen, dass man auch in die Wangentaschen sehr gut reinkommt.
Dass man dann außen putzt, und dann kommt das Schwierigste der Übung; das sind die Innenflächen. Das kennen Sie wahrscheinlich, dass die große Zunge einen dann meist rausschmeißen will; dass man dann versucht langsam die Innenflächen zu putzen.
Mein persönlicher Tipp dafür: Man kann auch schon frühzeitig anfangen mit einer elektrischen Zahnbürste zu putzen. Es gibt diese Modelle mit einem kleinen Kopf. Damit finde ich das sehr angenehm auch reinzukommen, weil man hat doch meistens sehr viel zu tun, überhaupt die Zahnbürste in den Mund zu bekommen und dann hat man nicht noch damit zu tun, zu überlegen, wie war nochmal die Übung, wie muss sich das ausstreifen?
Diese Bewegung macht dann die Zahnbürste von alleine und man kann sich dann wirklich darauf konzentrieren, dass man jeden Zahn einzeln erreicht und, dass man die Zahnbürste auch in den Mund bekommt.
Wenn die Zähne schon so eng zusammenstehen, dann muss man auch frühzeitig anfangen mit Zahnseide. Das ist ganz ganz wichtig, dass man vor dem Zähneputzen die Zahnzwischenräume ein wenig säubert und lockert. Das macht man am besten mit so kleinen Halterungen, da ist die Zahnseide schon fertig aufgespannt und damit erreicht man dann auch schön gerade im Backenzahnbereich diese eng zusammenstehenden flächigen Kontakte. Dann geht man da kurz durch und hinterher die Zähne reinigen.
Das am besten einmal am Tag, am besten abends, da hat man am meisten Zeit, dass man das auch schon frühzeitig übt.
Man kann dann auch schon frühzeitig anfangen auch zusätzliche Flächen im Mund, die man meistens vergisst, zu reinigen. Das ist die Zunge. Der Kroko hat leider keine mitgebracht heute, aber es gibt Zungenreiniger. Dass man da versucht, abends vor dem schlafen gehen auch nochmal die Zunge ein wenig abzustreifen, die gibt es auch extra für Kinder. Man kann aber auch probieren, die Zahnbürste statt einem Zungenreiniger zu nehmen. Das reicht aus, aber die sind meistens zarter, bei den großen Zahnbürsten kann manchmal ein Würgereiz ausgelöst werden.

Wollen Sie mit Kinderzahnärztin Dr. Birte Habedank Kontakt aufnehmen? Klicken Sie hier: http://www.ku64.de/das-team/zahnaerzte/kinderzahnaerztin-birte-berding.html

Braucht unser Kind wirkich eine Vollnarkose? (Dr. Birte Habedank)

Braucht unser Kind wirklich eine Vollnarkose, was kann man sonst noch tun? Mit welcher Methode man das Kind am besten behandelt, richtet sich nach dem Alter des Kindes, nach der Kooperationsleistung, wie kann das Kind mitmachen, wie mutig ist es und natürlich auch nach dem Befund.

Wann setzt man Veneers ein? (Dr. Karin Löer)

Wenn die Zähne nicht mehr so schön sind, nicht mehr so ansehnlich sind. Z.B. wenn sie große Füllungen haben, sie verfärbt sind; wenn etwas abgesplittert ist oder auch wenn die Form nicht so schön ist; wenn Zähne z.B. lückig stehen oder kleine Fehlstellungen da sind.

Was sind Veneers? (Dr. Karin Löer)

Veneers sind hauchdünne Verblendschalen, die aus Keramik bestehen. Das heißt, es ist kein Metall vorhanden und das macht diese Veneers so lichtdurchlässig, so transparent und gibt denen diesen besonderen Glanz der für die Ästhetik so besonders schön ist.