Senk-Spreizfuß – Welche Therapiemöglichkeiten gibt es? (Dr. Wolfgang Klauser)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Gesundheitsvideos werbefrei auf http://www.arztwissen.tv

Dr. Wolfgang Klauser:

Senk-Spreizfuß – Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

Beim Senk-Spreizfuß kommt es häufig zu einer Abflachung des Fußlängsgewölbes verbunden damit zu einer Abflachung des Vorfußquergelenkes.
Das heißt dieses Längsgewölbe sackt ab und es kommt zu einer Verbreiterung dieses Quergewölbes. Der Fuß wird an sich im Vorfußbereich breiter. Die Ursachen hierfür können mannigfaltig sein. Sie können zum Beispiel angeboren sein. Sie können aber dadurch bedingt sein, dass der Patient übergewichtig ist und dass dann der Fuß einfach in seiner Statik überfordert ist. Im allgemeinen würden wir versuchen derartige Probleme konservativ zu behandeln. Wir würden versuchen eine Einlagenversorgung durchzuführen. Die Patienten klagen häufig über ein Engegefühl beim Tragen von Schuhen und es kommt zu einer schmerzhaften Entwicklung von Schwielen, die am inneren Anteil des Fußes, aber auch außenseitig aufgeführt sein können.
Wir würden versuchen durch die Einlagen eine entsprechende Unterstützung des Vorfußquergewölbes aber auch des Längsgewölbes des Fußes zu ermöglichen.
Wenn diese entsprechenden therapeutischen Maßnahmen versagen, müsste man sich darüber Gedanken machen, ob man versucht operativ eine Verschmächtigung des Fußes herbei zu führen. Häufig ist dieses Spreizfußdeformität vergesellschaftet mit Zehenfehlstellungen. Einem Auseinanderweichen des Mittelfußknochens 1 und Mittelfußknochens 5, also 1. und 5.. Man könnte sich überlegen, diese Mittelfußknochen umzustellen, um den Fuß dann in seinem Vorfußareal zu verschmächtigen.
Das würde einher gehen mit einer entsprechenden Korrektur der Zehenfehlstellungen, die dem Patienten Probleme bereiten.
Das wäre z.B. eine operative Maßnahme, die viele dieser Patienten benötigen, um dann wieder in normales Schuhwerk zu passen.