Wurzelreizsyndrom (Lumboischialgie) – Was ist das und was kann man da tun? (Dr. Ralf Hempelmann)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mehr Gesundheitsvideos werbefrei auf http://www.arztwissen.tv

Dr. Ralf Hempelmann:

„Lumbal“ bedeuted „ zur Lendenwirbelsäule gehörig“ und eine „Algie“ ist ein Schmerzzustand und „ischias“ ist der Ischiasnerv. Eine Lumboischialgie ist ein Schmerz, der den Rücken und den Ischiasnerven betrifft. Schmerzen, die aus der Lendenwirbelsäule in ein oder beide Beine ausstrahlen. Der Ischiasnerv wird aus verschiedenen Nervenwurzeln, die aus der Lendenwirbelsäule kommen, gebildet, d.h. also
wenn man Rücken-, und Beinschmerzen hat ist es typisch für eine Nervenbedrängung, also Nervenwurzelkompression an der Lendenwirbelsäule, die mehrere Ursachen haben kann.
Zum einen ist das der Bandscheibenvorfall und das andere ist die Spinalkanal/ Wirbelkanaleinengung beim Nervenaustrittskanal, die Vorraumspinalstenose, das kann dann zu immer wieder auftretenden oder auch ständigen Lumboischialgien führen.
Die Therapie wären dann die konservative Therapie, die aus entsprechenden Medikamenten, Krankengymnastik und der Physiotherapie bestehen, letzten Endes auch aus einer Spritzentherapie, die an verschiedenen Stellen gesetzt werden kann. Wichtig ist an dieser Stelle aufgrund der Häufigkeit in der Praxis die CT-gestützte Spritze zu erwähnen, die an eine Nervenwurzel an der Lendenwirbelsäule gesetzt wird.
Und wenn alles nicht hilft und auch eine klare Ursache der Lumboischalgie sieht, wie z.B. einen Bandscheibenvorfall, dann würde man als letzte Möglichkeit die Operation empfehlen.