Rückenschmerzen im unteren Rücken, was kann das sein? (Dr. Ralf Hempelmann)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mehr Gesundheitsvideos auf http://www.arztwissen.tv

Dr. Ralf Hempelmann:

Die Antwort ist nicht kurz. Wir reden im wesentlichem über verschleißbedingte, sogenannte degenerative Wirbelsäulenerkrankungen, aber grundsätzlich kann es alles Mögliche sein. Schließen wir mal die schlimmen Dinge, die ich jetzt nenne, für das weitere Gespräch aus. Rückenschmerzen können tumorenbedingt sein, d.h. durch Krebsmetastasen. Sie können durch Entzündungen, die nicht selten vorkommen, ausgelöst sein oder auch durch Osteoporose. Auch Erkrankungen aus dem rheutmatischen Formenkreis können Rückenschmerzen verursachen und das muss natürlich im Vorfeld herausgefunden werden, weil es sich um gefährliche Erkrankungen handelt, die dementsprechend behandelt werden müssen.

Bei den normalen Rückenschmerzen muss man nicht immer gleich eine MRT machen, denn die degenerativen Erkrankungen sind bedingt durch alle möglichen Strukturen an der Wirbelsäule, wie am Modell zu erkennen ist. Die Wirbelkörper sind vorne über die Bandscheiben miteinander verbunden und hinten über die Wirbelgelenke. Schon diese Strukturen können wehtun. Diese verändern sich schon ab dem 15. Lebensjahr degenerativ, d.h. verschleißbedingt. Es gibt auch Jugendliche mit Bandscheibenvorfällen, was nicht beängstigen soll.

Die Bandscheiben sind mit sensiblen Nervenfasern versorgt und können bandscheibenbedingte Schmerzen verursachen. Wir reden in diesem Fall von diskogenen Schmerzen. Die Wirbelgelenke, wie viele andere Gelenke auch, sind nervenfasernversorgt und können weh tun und unterliegen im Alter zunehmendem Verschleiß. Aber auch die Rückenmarkhaut, wobei wir in der unteren Lendenwirbelsäule kein Rückenmark mehr haben, sondern die Nerven die Verlängerung des Rückenmarks weiter nach unten ziehen, aber von der Rückenmarkhaut „ Dura Marta“ umgeben sind, kann bei Kompression ebenfalls sehr wehtun. Die Nervenwurzeln, die sich außerhalb der Wirbelsäule zu den großen Nerven, wie dem Ischiasnerv verbinden, können natürlich fortleitende oder ausstrahlende Schmerzen verursachen. Und die Bandapparate, die alles verbinden, wie auch der Knochen selbst, können ebenfalls wehtun.

Wenn das Schmerzen verursacht dann verspannt sich üblicherweise die große starke Rückenmuskulatur, die dann von sich aus wieder ein eigener Schmerzmotor ist und dann auch entsprechend in vielen Fällen konservativ physiotherapeutisch behandelt werden kann.