Hals-,oder Lendenwirbelentfernung – Was erwartet mich ? (Dr. Ralf Hempelmann)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mehr Gesundheitsvideos auf http://www.arztwissen.tv

Dr. Ralf Hempelmann:

Ich zeige es an der Halswirbelsäule, denn da ist so eine Wirbelkörperentfernung noch etwas häufiger als bei der Lendenwirbelsäule, zumindest bei uns im Haus.
Es ist alles kein wirkliches Mysterium, es muss nur entsprechend vorsichtig gemacht werden. Man geht also vorne ran, ich gehe über die rechte Seite und mache einen kleinen Schnitt im Verlauf der Hautfalte und schiebe den Gefäßstrang mit der Schlagader und der Vene nach außen und die Speiseröhre, Luftröhre, Stimmbandnerven nach hinten.

Über Komplikationsmöglichkeiten dieser Organe muss man aufklären, es ist aber sehr selten, dass da etwas Schlimmes passiert. Dann ist man recht schnell an der Halswirbelsäule. Dann blicken wir also von vorne auf die Halswirbelsäule, wenn wir nur die Bandscheibe entfernen kann man dies mit scharfen Löffeln fassen und die Bandscheibe mit sogenannten Diamantfräsen entfernen. Es handelt es sich um eine ähnliche Fräse wie beim Zahnarzt, sie ist nur etwas größer. Dann kommt man an die Rückenmarkhaut und da muss man dann aufhören. Das muss man natürlich mikroskopisch und vorsichtig machen. Man kommt dann hinten auch nach außen hin zu den abgehenden Nervenwurzeln, die wir dann von einem Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule freimachen können oder eben von der Wirbelkanaleinengung, wenn sie von vorne an der Bandscheibe an den angrenzenden Wirbelkörpern kommt.

Wenn zwei verschiedene Bandscheiben betroffen sind, kann man das auch in zwei oder drei Höhlen machen, das kommt gar nicht so selten vor. Und wenn die Wirbelkörper so stark verdickt sind, dass auch von den Wirbelkörpern, was eher selten ist, eine Raumförderung gegen das Rückenmark ausgeht, kann man den Wirbelkörper, nicht den ganzen Wirbel, mit entfernen. Auch den kann man mit einer Fräse mehr und mehr nach hinten hin verkleinern bis man an dem hinteren Band, wenn man das entfernt dann an der Rückenmarkhaut, der sogenannten Dura Marta ist.

Also in kleinen Schritten wird man den mit einer Fräse mehr und mehr entfernen. Die äußeren Anteile des Wirbels sind noch da, es wird nur der Wirbelkörper entfernt. Wenn dann eine Bandscheibe oder mehrere Bandscheiben von vorne entfernt sind oder sogar ein ganzer Wirbelkörper entfernt ist, dann muss das auch ersetzt werden. DIe Bandscheiben werden wiederum mit Cages ersetzt, auch ein ganzer Wirbelkörper kann durch einen Cage ersetzt werden und dann wird typischerweise auch eine Titanplatte von angrenzenden Wirbelkörper zu angrenzenden Wirbelkörper gelegt und dann mit entsprechenden Schrauben in den Wirbelkörper fixiert.

Zu den Schmerzen nach solch einer Operation, der Lenden.-/Halswirbelsäule. Die Patienten kommen natürlich erst mal in den Aufwachraum und bekommen eine ordentliche Schmerzmedikamentation. Eine solche Operation kann nicht ohne eine gute Schmerzmedikation danach, durchgeführt werden. Auch die Schmerzmedikation sollte über eine gewisse Zeit nach Entlassung für einige Wochen weiter geführt werden. Ich halte es für verkehrt, wenn es Patienten gut geht und das habe ich auch schon erlebt, dass sie dann einfach zu Hause ihre Schmerzmedikamente absetzen und dann wieder kommen, weil die Schmerzen wieder beginnen.
Die ganze Knochen-,und Wundheilung braucht ihre Zeit und ohne Schmerzmedikamente geht das nicht.

Wenn das so läuft und gute Schmerzmittel gegeben werden, Patienten sie auch einnehmen, dann kann man nach einer solchen Halswirbeloperation, selbst nach einer Wirbelkörperentfernung die Patienten in den meisten Fällen schon nach einigen Tagen entlassen. Nach meiner Erfahrung treten selten Komplikationen auf.

Nach einer Halsbandscheibenoperation oder Halswirbelentfernung können Patienten nach 4-6 Tagen manchmal sogar früher, wobei ich das zu früh finde, wieder entlassen werden. Es gibt keine feste Regel zum Absetzen der Schmerzmittel. Ich schlage vor, dass Sie sie nicht prompt absetzen, sondern über 1-2 Wochen immer etwas weniger nehmen und das natürlich dann, wenn Sie über eine gewisse Zeit in einer Schmerzarmut gelebt haben. Das mag 3-4 Wochen nach der Operation so sein. Wenn Sie merken ich habe 1 Woche mit den Medikamenten ein sehr gutes Gefühl, dann kann man die Medikamente über einen Zeitraum von 1-2 Wochen langsam abzusetzen. Man sollte es nicht zu schnell machen.