Meniskusriss – Was ist das genau und was kann man tun?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mehr Gesundheitsvideos auf http://www.arztwissen.tv

Meniskusriss – Was ist das genau und was kann man tun?

Dr. med. Martin Rinio:

Um es besser erklären zu können, habe ich hier ein Knochenmodell vom Kniegelenk. Wir schauen hier in den äußeren Gelenkspalt hinein. Der Knorpel und der Meniskus liegen in diesem Bereich. Der Meniskus ist sozusagen eine Zwischenscheibe, die zwischen Ober- und Unterschenkel zu liegen kommt und eine gewisse Pufferfunktion hat. Es gibt ihn auf der Außenseite als sogenannten Außenmeniskus und in der Innenseite als Innenmeniskus.

Häufiger von den Rissen betroffen ist der Innenmeniskus, da er größeren Belastungen ausgesetzt ist. Die meisten Risse am Meniskus entstehen in Folge von Bagatellbewegungen, beispielsweise beim Aufstehen aus der Hocke. Hierbei ist eine gewisse Gewebevorschädigung anzunehmen, da es sonst nicht zu dieser Rissbildung im Meniskus käme. Klassischerweise ist der Innenmeniskus häufiger betroffen als der Außenmeniskus, da er stärkeren mechanischen Belastungen ausgesetzt ist. Insbesondere im hinteren Anteil des Meniskus, also im sogenannten Hinterhorn sind die meisten Risse zu verzeichnen.

In aller Regel reißt der Meniskus in einer Art und Weise, die eine Naht nicht möglich macht, deshalb wird der abgerissene Anteil im Rahmen einer Kniegelenksspiegelung entfernt und der restliche Meniskus geglättet. Sollte der Meniskus in einer Art und Weise reißen, die eine Naht möglich macht, so ist auch eine Naht und eine Refixierung des Meniskus möglich, so dass dieser wieder stabil im Kniegelenk einheilen kann. Für den Fall, dass der Meniskus nicht zu nähen war und wir den abgerissenen Anteil aus dem Kniegelenk entfernen mussten, ist es nach wie vor möglich, das Kniegelenk ganz normal zu bewegen. Das heißt, wir achten heute darauf, wirklich nur den geschädigten Anteil des Meniskus zu entfernen, dass noch genügend Restmeniskus vorhanden ist, der dann auch noch eine Restfunktion ausübt, so dass das Gelenk nach wie vor noch eine entsprechende Dämpfung durch den Restmeniskus hat. Dass der Meniskus gerissen ist, merken Sie daran, dass es zu Einklemmungserscheinungen im Kniegelenk kommen kann. Diese führen klassischerweise zu Streckblockaden, das heißt das Kniegelenk kann nicht mehr vollständig gestreckt werden und es entstehen hierbei sehr starke Schmerzen. Mit der Entfernung des abgerissenen Meniskusanteils verschwinden auch gleichzeitig die Schmerzen und das Kniegelenk ist wieder frei beweglich.

Mehr Gesundheitsvideos auf http://www.arztwissen.tv